Corona-Infektion nach Impfung? – – – – Gut gemeint, schlecht gemacht.

Inzwischen wird in Deutschland gegen Corona geimpft. Priorität haben die Hochbetagten und das medizinische Personal, das am engsten Kontakt mit ihnen hat. Das Positive vorweg: Das von einigen extremen Impfgegnern prophezeite Massensterben ist ausgeblieben – was auch nicht wirklich verwundert. Verwundern können da viel eher Meldungen, dass in mehreren Heimen, in denen schon geimpft wurde, das Corona-Virus ausgebrochen ist und es Todesfälle gab. Da fragt man sich natürlich: Wie kann das denn sein? Nein, das sind keine Falschmeldungen oder Fakes, das ist tatsächlich vorgekommen. Und es sind sicher auch keine „bedauerlichen Einzelfälle“, wenn innerhalb nur weniger Tage solche Meldungen aus allen Teilen der Republik eintreffen [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]. Dabei ist mitunter sogar die Rede von „massiven Ausbrüchen“ [11]. Wie kann man sich das erklären?

40 Senioren geimpft. Drei Wochen später haben sich 18 infiziert. Davon sind 11 gestorben. Bedauerlicher Zufall?

Von den Behörden gab es sogleich Entwarnung. Das könne nur zwei Gründe haben: Erstens sei der Impfschutz nach der ersten Impfung ja noch unvollständig, und zweitens könnten sich die Betroffenen schon vor der Impfung infiziert haben, schließlich gebe es eine Inkubationszeit, und diese liege in der Regel bei etwa knapp einer Woche. Beides könnte eine Erklärung für die Corona-Ausbrüche in geimpften Heimen sein. Da hätten die betroffenen Heime und ihre Bewohner halt „Pech gehabt“. [12] Belege, dass das auch die wahren Ursachen sind, gibt es natürlich nicht. Aber es gibt noch einen dritten Grund, der hinter der ganzen Sache stecken könnte. Dieser ist etwas komplex und erschließt sich nur, wenn man die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Corona und zur Impfung etwas genauer unter die Lupe nimmt.

Die über 80jährigen zuerst, so heißt die Devise. Sie sind am stärksten gefährdet, deshalb erscheint diese Priorisierung mehr als sinnvoll – wenn diese Altersgruppe damit auch gut geschützt ist. Aber ist das auch so? Scheinbar nicht. Vielmehr ist es so, dass es gerade für die Gruppe von Gefährdeten, die jetzt als erste durchgeimpft werden soll, keinen verlässlichen Wirknachweis für diese Impfung gibt. Ist das das übliche „Geschwurbel“ von Impfgegnern? Nein, das ist die Datenlage des Robert-Koch-Instituts. Wer sich die Mühe macht, sich durch das „Epidemiologische Bulletin“ des RKI vom 14.01.2021 durchzulesen, der wird auf Seite 27 im Kapitel „Wirksamkeit“ darauf hingewiesen, dass gerade zur Altersgruppe der Hochgefährdeten (im Bulletin sind das alle über 75), kaum zuverlässige Daten vorliegen, weil in den Impfstudien diese Gruppe weit unterrepräsentiert war – was heißt, dass aus dieser Gruppe viel zu wenige Probanden teilgenommen hatten, als dass man daraus verlässliche Schlüsse hätte ziehen können. Im Originalton RKI heißt das dann: „Auch in der altersstratifizierten Analyse zeigten sich vergleichbar hohe Effektivitätsschätzer, die allerdings bei kleiner werdenden Altersgruppen bzw. Fallzahlen teilweise weite Konfidenzintervalle aufwiesen bzw. nicht mehr statistisch signifikant waren. In der höchsten Altersgruppe (≥75 Jahre) ist daher eine Aussage über die Effektivität der Impfung mit hoher Unsicherheit behaftet.“ [13] Für die über 75jährigen kann das RKI also keine verlässliche Aussage darüber machen, ob und wenn ja, wie effektiv die neuen Impfstoffe wirksam sind.

Das liefert nun eine weitere Erklärungsmöglichkeit, weshalb es zu Infektionen bei schon geimpften alten Menschen gekommen ist: Es ist zumindest nicht auszuschließen, dass die Impfung bei ihnen gar nicht angeschlagen hat. Erklärt das aber die bisweilen heftigen Ausbrüche der Infektion kurz nach der Impfung? War die Impfung daran doch irgendwie beteiligt, auch wenn die Behörden das verneinen?

Es ist allgemein bekannt und unstrittig, dass eine Impfung das Immunsystem des Organismus reizt, was ja auch die üblichen Reaktionen wie Rötung, Schmerz, Fieber, Abgeschlagenheit etc. erklärt. Bei Gesunden gelten diese Reaktionen als harmlos, schließlich flauen sie meist nach wenigen Tagen wieder ab. Wie sieht es aber bei der Gruppe der über 80jährigen aus, die nun durchgeimpft wird? Die Studien geben keinen Hinweis, dass diese Menschen heftiger auf die Coronaimpfung reagieren als Jüngere. Aber was können Studien aussagen, bei denen nur sehr wenige aus dieser Altersgruppe beteiligt waren? Erfahrungen aus Norwegen haben aufhorchen lassen: Dort hat man festgestellt, dass die Impfung bei alten und schwer kranken Menschen häufiger starke Nebenwirkungen auslösten, die teilweise auch zum Tode führten. Daraufhin hat die norwegische Gesundheitsbehörde ihre Impfempfehlung entsprechend angepasst. [14]  Aber auch das liefert noch keine Erklärung, weshalb es nach Impfungen scheinbar vermehrt zu Infektionen kommen kann. Eine Vermutung gibt es – auch wenn es bis jetzt nur eine bloße (aber dennoch plausible) Vermutung ist:

Man weiß, dass es nach einer Impfung zu einer sogenannten Immunsuppression kommen kann, d.h. einer Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems. Diese ist meist nur von kurzer Dauer und wird von einer Immunstimulation abgelöst. Der ganze Prozess ist allerdings recht komplex und nicht unbedingt harmlos: „Bei jeder Auseinandersetzung des Immunsystems mit Impfstoffen kommt es in unterschiedlichem Maße zur Freisetzung entzündlicher Mediatorsubstanzen. Histamin und Prostaglandine können über eine T-Zell-Funktionshemmung die zelluläre Abwehr beeinträchtigen. Auch Immunkomplexe, die sich nach Impfung bilden, können zu einer Hemmung der zellulären Abwehrfunktion, überwiegend des T-Zell-Systems, führen …“ [15]. Dies führt zu folgender Überlegung und (vorsichtiger) Fragestellung: Könnte bei alten und geschwächten Menschen die durch die Impfung ausgelöste Schwächung des Immunsystems nicht erst Tür und Tor öffnen für eine Infektion mit SARS-Cov-2 mit schwerem Verlauf? Eigentlich steht diese Frage nun offen im Raum – wenn man sie denn zulässt …

Fazit: Wenn es nun immer mehr Meldungen über COVID-19-Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen gibt, in denen schon geimpft wurde, dann kann es nach derzeitigem Stand mehrere mögliche Gründe dafür geben. Drei davon sind:

1. Die Betroffenen waren schon vor der Impfung infiziert und die Impfung kam zu spät.

2. Die Betroffenen haben sich nach der Impfung infiziert und der Immunschutz war noch nicht ausreichend aufgebaut.

3. Die Betroffenen zeigten nach der Impfung eine durch die Impfung ausgelöste Immunsuppression, was sie empfänglicher für das Virus machte und möglicherweise einen schweren Verlauf auslöste.

Für die Gesundheitsbehörden gibt es die dritte Möglichkeit scheinbar nicht, da in allen bisherigen Fällen verlautbart wurde, dass ein Zusammenhang mit der Impfung klar auszuschließen sei. Demnach handele es sich ausschließlich um tragische Zufälle. Wie plausibel diese Erklärung ist, bleibt dahingestellt. Es scheint geboten, der Sache nachzugehen. Wenn sich dabei herausstellen sollte, dass die Impfung zumindest ein Teil Mitschuld an diesen Krankheitsausbrüchen hat, dann spräche dies nicht gegen die Impfung per se, wohl aber gegen die gewählte Impfstrategie. Das wäre für die Gesundheitspolitiker der Super-GAU. Und vor allem eine Blamage für deren Pandemie-Experten.     

  • – – –

[1] Vor Corona-Impfung schon infiziert?, Südkurier, 22.01.2021 https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/bodenseekreis/nach-der-ersten-corona-impfung-elf-todesfaelle-und-sieben-akute-infektionen-im-pflegeheim-in-uhldingen-muehlhofen;art410936,10717656

[2] Corona-Ausbruch in Pflegeheim in Itzstedt, NDR, 18.01.2021 https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Nach-Impfungen-Corona-Ausbruch-in-Pflegeheim-in-Itzstedt,pflegeheim352.html

[3] Trotz Impfung: Corona-Ausbruch in Gröditzer Pflegeheim, MDR, 21.01.2021 https://www.mdr.de/sachsen/dresden/meissen/corona-infektionen-pflegeheim-groeditz-trotz-impfung-100.html

[4] Corona-Ausbruch in Pflegeheim nach erstem Impfdurchgang, Südthüringen.de, 21.01.2021 https://www.insuedthueringen.de/inhalt.thueringen-corona-ausbruch-in-pflegeheim-nach-erstem-impfdurchgang.76e83a4b-9366-4273-9b0f-7d11b80a8f61.html

[5] Corona-Ausbruch nach erster Impfung in limburgischen Wohn- und Pflegezentren, BRF-Nachrichten, 20.01.2021 https://brf.be/national/1451090/

[6] Kurz vor den Zweit-Impfungen: 65 Corona-Infizierte in Koblenzer Seniorenheim, SWR, 22.01.2021 https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/corona-ausbruch-seniorenheim-koblenz-100.html

[7] „15 Minuten später tot im Bett“ – Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen: Sieben Bewohner sterben trotz Impfung – Verläufe lassen Ärzte rätseln, merkur.de, 22.01.2021 https://www.merkur.de/bayern/corona-bayern-pflegeheime-gefahr-impfung-todesfaelle-tot-statistik-inzidenzwerte-zr-90175637.html

[8] Corona-Ausbruch in Seniorenheim nur wenige Tage nach Impfung, pnp.de, 16.01.2021 https://www.pnp.de/nachrichten/bayern/Corona-Ausbruch-in-Seniorenheim-nur-wenige-Tage-nach-Impfung-3889888.html

[9] Corona-Ausbruch im Seniorenzentrum – trotz Impfung, rp-online.de, 21.01.2021 https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/duisburg-corona-ausbruch-im-seniorenzentrum-trotz-impfung_aid-55818003

[10] Nach Corona-Impfung: Massenhaft positive Tests in Pflegeheimen, snanwes.de, 22.02.2021 https://snanews.de/20210122/corona-impfung-pflegeheime-615878.html

[11] Nach Erstimpfung: Massive Ausbrüche in zwei Ostholsteiner Heimen, ln-online.de, 22.01.2021 https://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Ostholstein-Grosse-Corona-Ausbrueche-in-Heimen-nach-Impfung

[12] “Das ist einfach Pech”: Corona-Ausbruch in Pflegeheim nach erstem Impfdurchgang, rnd.de, 21.01.2021 https://www.rnd.de/gesundheit/das-ist-einfach-pech-corona-ausbruch-in-pflegeheim-nach-erstem-impfdurchgang-TUYJARQ7YHYFG3IQEW6C7VFY7M.html

[13] Epidemiologisches Bulletin 2/2021, 14.01.2021, Robert-Koch-Institut https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/02_21.pdf?__blob=publicationFile

[14] Tote nach Covid-19-Impfung in Norwegen: Gründliche Abwägung empfohlen https://www.heise.de/tp/features/Tote-nach-Covid-19-Impfung-in-Norwegen-Gruendliche-Abwaegung-empfohlen-5031158.html

[15] Brandis/Fanconi/Frick/Kochsiek/Riecken: Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde/Advances in Internal Medicine and Pediatrics, Springer-Verlag, 2013, S. 262